Objektive in der Fotografie Teil II

Hallo lieber Besucher,

heute erfahren Sie im zweiten Teil mehr über die unterschiedliche Objektiv- Arten. Wie in meinen ersten

Beitrag fasse ich mich kurz und knapp auf das Wichtigste um Ihnen einen kleiner aber feinen Unterschied

im Kreis vieler Objektive zu geben.

 

Viel Spass beim Lesen!

 

Sie wissen bestimmt das es eine Fachsprache & Begriffe für die Objektiv-Arten gibt. Nicht alle Objektive

lassen sich aber fest zuordnen, oft gibt es Überschneidungen und fließende Übergänge. Hier finden Sie

die wichtigsten Bezeichnungen und ihre Erklärung. Hinweis: Alle Brennweitenangaben beziehen sich auf

das Kleinbildformat. Für eine digitale Kamera müssen Sie sie mit dem entsprechenden Vergrößerungs-

faktor (Crop-Faktor) umrechnen.

 

Weitwinkel-Zoom

Reicht die kürzeste einstellbare Brennweite bis weit unter 30 Millimeter, spricht man von einem Weitwinkel-

Objektiv. Das kommt zum Einsatz, wenn Sie in engen Räumen keinen großen Abstand zum Motiv halten kön-

nen, aber dennoch einen großen Bildausschnitt fotografieren möchten. Auch für beeindruckende Land-

schaftsaufnahmen eignen sich Weitwinkel-Objektive gut.

 

Fish-Eye

Brennweiten unter 20 Millimeter bezeichnet man als Fish-Eye (englisch für Fischauge). Damit bekommen Sie

auch noch Motivteile seitlich neben der Kamera aufs Bild. Der große Aufnahmewinkel von bis zu 180 Grad

sorgt aber auch für Verzerrungen.

 

Festbrennweite

Zoom-Objektive sind stets ein Kompromiss. Wer auf optimale Bildqualität Wert legt, verwendet Objektive mit

fester Brennweite. Die hohe Qualität hat meist einen entsprechenden Preis.

 

Makro-Objektiv

Viele Objektive erlauben es nicht, kleine Objekte wie Insekten bildfüllend und scharf zu fotografieren. Ob-

jektive, die dazu in der Lage sind, bezeichnet man als Makro-Objektive.

 

Sport-Objektiv

Für Sportaufnahmen eignen sich grundsätzlich alle Tele-Objektive. Um schnelle Bewegungen aus großem Ab-

stand aufzunehmen, benötigen Sie ein Objektiv mit hoher Lichtstärke und kurzer Auslöseverzögerung; auch

ein Bildstabilisator ist hilfreich.

 

Viel Spass beim Entdecken Ihres Lieblingsobjektives.

 

Bis bald

 

Lars Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.